Monatsarchiv: Juni 2013

Tagesziel Atlantikstraße

Als ich heute morgen aus meinem Fenster geguckt habe, konnte ich meinen Augen nicht trauen: blauer Himmel und Sonnenschein. Erfreut darüber ging es schließlich los, um die Atlantikstraße zu fotografieren. Einen schöneren Arbeitsplatz kann man sich fast (ich will ja nicht ausschließen, dass es noch schönere Orte auf dieser Erde gibt – schließlich war ich noch nicht überall) nicht wünschen. Wer jedoch denkt, dass es in Norwegen überall recht einsam ist, liegt hier falsch: überall neugierige (und viele viele deutsche) Touristen. Neben den vielen Autos und Wohnmobilen, sind wir einer Gruppe Fahrradfahrern begegnet, die vom Nordkap bis an die Südspitze Norwegens fahren (innerhalb von etwa 6 Wochen). Wenn man bedenkt, dass es fast gar keine flachen Straßen gibt und man permanent auf und ab fährt, eine sehr bewundernswerte Leistung!

So und nun ein paar Fotos vom heutigen Tag:

nördliches Ende der Atlantikstraße

klein Anna und der Kampf mit dem hohen Stativ 😉
erster Einsatz meines neuen ND-Filters..
Ich finde schon, dass das Wasser recht weich aussieht,
jedoch hatte ich mir mehr erhofft.
Vermutlich war es einfach zu flach – ich probiere es bald erneut aus..
ich vermute diese Ansicht der Atlantikstraße kennt jeder..
ein Mainstream-Foto sozusagen, aber das muss auch mal sein
Aussicht von Kvernes auf einen Fjord

Erste Fotos

Hier sind nun ein paar Bilder vom ersten Abend auf Sveggvika:
Die Terrasse
Abendlicht über der Bucht (etwa 10m von unserer Hütte entfernt aufgenommen)
Sonnenuntergang hinter den Gräsern

Land der vielen Baustellen

Heute morgen war es endlich so weit: um 4.30h ging es los in Richtung Flughafen. Kaum saßen wir im Flugzeug kam schon die erste Überraschung: der dritte Generator war kaputt.  Wir konnten nicht losfliegen. Erst kamen also die Lufthansa Techniker und haben sich eine Stunde lang mit dem Problem beschäftigt.  In der Zwischenzeit wurden wir mit Wasser und osaft versorgt. Unglücklicher weise mussten wir dann doch mit dem Flugzeug fliegen, was ich keineswegs lustig fand. Zum Glück ist in der Luft nichts gravierendes kaputt gegangen und wir sind heil in Oslo angekommen. Mit unserem Mietwagen sind wir schließlich gleich losgefahren, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, denn wir hatten eine laaange Autofahrt vor uns und mussten vor 22Uhr an der ersten Unterkunft auf der Insel averoy sein. Gefühlte 1000 Baustellen und etlichen Regengüsse später sind wir schließlich noch rechtzeitig angekommen. Hier haben wir ein super süßes Häuschen am Meer – okay es stinkt gewaltig nach Fisch, aber dafür sieht es auch wirklich wunderschön aus.
Falls jemand mal vorhat ebenfalls eine Norwegenrundreise zu machen, da kann ich „Sveggvika“ nur empfehlen!

noch zwei Tage

Die Zeit vergeht wie im Flug und schon sind es nur noch zwei Tage bis Norwegen… =) Der Koffer ist fast fertig gepackt und die Vorfreude steigt. Bitte alle mal die Daumen drücken, dass das Wetter gut wird! Regen kann ich nicht gebrauchen 😉

Bald ist es soweit…

In acht Tagen geht es mal wieder auf Reisen. Daher dachte ich mir, es wäre eine gute Idee meine Erlebnisse irgendwo zu dokumentieren: dafür hat sich ein Reiseblog gerade gut angeboten. Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, könnt ihr euch schon bald auf Fotos (und vielleicht sogar kleine Videoposts) aus Norwegen freuen 😉