Die lange Fahrt nach Singapur

Asiatische Low Cost Airline oder Reisebus. Wir haben uns gegen die Flieger entschieden, weil die uns nicht vertrauenserweckend genug waren. Dann blieb nur noch der Reisebus übrig, um von Kuala Lumpur nach Singapur zu fahren. Google Maps hat dafür 4h kalkuliert, können wir ja nicht wissen, dass es mehr als doppelt so lange dauert. Es fing schon wieder schwierig an, als der Taxifahrer nicht wusste, wo eigentlich unsere Bushaltestelle ist. Nach ewigem Hin und Her fragen, haben wir sie dann gefunden. Relativ pünktlich kam dann auch der Bus und hat mitten auf der Straße gehalten, in der Bushaltebucht standen nämlich Autos im Weg. Von außen sieht der Bus so groß aus, wie ein normaler deutscher Reisebus, aber innen gibt es nur 3 Sessel pro Reihe. Voll komisch, wo doch die Asiaten eher kleiner sind, haben sie dafür noch mehr Platz zum Sitzen.

Dann ging es eigentlich recht bequem voran. Ein Stau kam dazwischen, aber ansonsten ist am Verkehr wirklich nichts auszusetzen. Sehr nah am europäischen und heimischen Verkehr. Regeln werden eingehalten, wir fahren mit relativ konstanter Geschwindigkeit geradeaus über die Autobahn. Neben uns ist alles grün. Palmen, Felder. Gerade so kurz nach Dubai fällt das richtig ins Auge!

Mittags halten wir an einem Rasthof. Es gibt etliche Essensbuden, wo man sich etwas kaufen kann. Gegessen wird dann an einem der vielen Tische in der Mitte. Wir haben hygienische Bedenken und essen nur unser Hotelobst. Besser wenig im Bauch und bisschen hungrig, als das falsche drin. Seit Indien sind wir vorsichtig geworden… 

Irgendwann wird unser Bus durchgesagt. Genau genommen dessen Kennzeichen, das heißt dann wohl es geht weiter. Gemächlich sammeln sich die Passagiere vor dem Bus. Dann geht es weiter. 

Wir verplempern ewig viel Zeit an der Grenze. Erst bei der Ausreisekontrolle in Malaysia, dann bei der Einreise in Singapur. Die arme Penny wartet bestimmt ewig an der Bushaltestelle, bis wir endlich aufkreuzen.

Penny kenne ich von der Islandreise und sie wohnt hier. Damals hat sie mich eingeladen bei ihr zu übernachten, wenn ich mal nach Singapur fliegen möchte.. und das fand ich ganz interessant. Jetzt sind wir hier und lassen uns von ihr ein bisschen herumführen.

Zunächst haben wir Hunger und sie bringt uns zu einer Art Fressgasse, wo man sich an verschiedenen Buden Essen bestellt und dann ebenfalls in der Mitte an einem Plastiktisch isst. Wir sollen möglichst viel regionales Essen probieren, deshalb organisiert sie verschiedenstes Essen. Wir wünschen uns nur, dass es nicht zu scharf ist. Ruck zuck hat sie den Tisch voller Essen gezaubert und fragt auch noch, ob das genug ist. Gehört es zur asiatischen Gastfreundschaft, wenn man zum Essen eingeladen wird? Wir fühlen uns nicht so gut dabei und wollen uns möglichst bald revanchieren! Es schmeckt erstaunlich gut. Lediglich das bunte Wassereis mit Erdnüssen, Mais und roten Bohnen ist nicht so mein Fall!

Singapur Essen

Anschließend spazieren wir am Wasser entlang und machen Fotos von der Stadt am Abend. Die Skyline ist wirklich sehr sehenswert und wir werden sicher bald noch mal zurückkehren!

Singapur mit Penny

Kontakt