Hamar & Oslo

Heute ging es gleich nach dem Aufstehen nach Hamar. Dort haben wir meine ehemalige Gastfamilie besucht, wo ich vor 7 Jahren zum Schüleraustausch war. Für mich war es der vierte (und auch kürzeste) Besuch dort, doch so schön wie immer. Wir saßen bei norwegischen Waffeln und Kaffee auf der Terrasse und haben uns gut unterhalten. Gegen 11Uhr sind wir an den See gefahren, um den Skibladner (ein Ausflugsboot) zu sehen.

Im Anschluss wurden noch an den wichtigsten Stellen in Hamar Panoramen geschossen und dann ging es noch mal kurz zur Familie. Unter anderem haben wir auch über Löhne geredet, die man für Aushilfsjobs bekommt. Wenn man das so hört, fragt man sich echt, wieso man noch in Deutschland arbeitet. In Norwegen bekommt man als ungelernte Aushilfe einen (nicht so guten) Stundenlohn von 160NOK, was ziemlich genau 20€ entspricht!!! Natürlich kostet alles viel mehr dort. So muss man für ein Zimmer im Studentenwohnheim mit geteiltem Badezimmer/Küche immerhin noch 3000NOK  bezahlen. Aber wenn man sich das genauer überlegt, sind die Kronen schneller verdient, als ein Zimmer in einem deutschen Studentenwohnheim (wenn man einen Nebenjob in Deutschland hat – bei einem auch nicht so sehr guten Stundenlohn von 10€).
Am frühen Nachmittag mussten wir dann allerdings weiter fahren, um unseren Mietwagen in Oslo zurückzugeben. Zwar ist es das einzig vernünftige, da man in Oslo nicht weiß, wo man sein Auto billig abstellen soll und es dort auch nicht braucht, aber als ich den Koffer und meine tausend anderen Gepäckstücke alleine und auf einmal vom Bahnhof zum Hotel befördern musste, habe ich den Komfort schon ein wenig vermisst. Naja, zum Glück ist das ja jetzt unsere letzte Unterkunft und ich muss den Koffer dann nur noch einmal am Sonntag packen und transportieren =)
In Oslo haben wir zum ersten Mal ein Hotel und hier gibt es sogar Abendessen (im Preis inklusive). Noch dazu ist die Lage top: 10 Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Billig ist es natürlich nicht, aber gerade weil auswärts Essen gehen hier so richtig reinhaut, lohnt es sich schon hier zu übernachten. Falls jemand auch einen Aufenthalt in Oslo plant und auf der Suche nach einem guten Hotel ist: Hotel Clarion Collection Bastion.
Nach dem Essen ging es dann noch mal los, um die neue Oper zu fotografieren. Diese gibt es erst seit fünf Jahren und es war für mich auch das erste Mal, dass ich sie gesehen habe. Von den Farben und der Architektur her erinnert es mich ein wenig an Sydney, denn da kann man ja auch drüber laufen und es liegt direkt am Wasser.

Kontakt