Wir erkunden Oslo zu Fuß

Heute Morgen ging es als erstes los in den Vigelandspark / Frognerpark zum Fotografieren. So naiv wie ich war, dachte ich morgens früh wäre dort nicht so viel los wie mittags. Mag auch sein, dass das für die Einwohner von Oslo zutrifft, denn die kommen Mittags zum Picknick machen und Sonnen in den Park. Touristen kommen jedoch schon ganz früh morgens und so standen schon etliche Touristenbusse vor den Toren des Parks. Im Park wurde es nicht besser: eine Führung nach der anderen. Alles voll. Auch Oslo ist mittlerweile total von Touristen überlaufen – ich habe das Gefühl das wird in ganz Europa immer schlimmer im Moment. Als ich zur Mittagszeit endlich meine Motive im Kasten habe, will ich mir noch richtig die Kante geben und als nächstes geht es zum Schloss. Eine riesen Baustelle. Man kann quasi gar nicht mehr vor das Schloss gehen und so hat sich das mit dem Foto auch ganz schnell. Der einzige Ort, von wo aus man das Schloss noch sehen kann, ist die Einkaufsstraße (natürlich auch brechend voll tagsüber).
Also gebe ich auf und bringe die Kamera zurück ins Hotel, dann läuft es sich wenigstens entspannter 😉
Den Nachmittag verbringe ich auf der Einkaufsstraße, allerdings laden die hohen Preise eher wenig zum Einkaufen ein.
Am Abend geht es dann wieder los. Zuerst habe ich Fotos bei der Akers Festung gemacht. Auf dem Weg dorthin habe ich ein paar sehr leicht bekleidete Frauen gesehen – das Hotel scheint wohl doch nicht in der besten Gegend zu sein… erklärt auch, wieso es nicht so furchtbar teuer ist 😀
Als nächstes begebe ich mich zum Rathaus. Dort gibt es einige Springbrunnen, die von Kindern sehr beliebt sind. Es war zwar heute ein warmer Tag, aber meiner Meinung nach nicht so heiß, dass man in den Brunnen baden müsste.. aber die Kleinen haben das irgendwie anders gesehen und haben sogar Schwimmübungen im Wasser gemacht.
Zuletzt ging es in Oslos neuestes Stadtviertel, direkt am Wasser. Dort sieht alles sehr teuer, aber auch schick aus. Offenbar ist es auch ein beliebter Ort, um Freitags Abends Feiern zu gehen, was ich mir durchaus hätte denken können – aber nicht bedacht habe. Also muss ich dort wohl morgen noch mal hingehen, um meine Fotos fertig zu machen, wenn hoffentlich weniger los ist.

Kontakt