Ein Tag im Abel Tasman Park

Heute haben wir einen Tagesausflug in den Abel Tasman Nationalpark gemacht – kann ich definitiv weiterempfehlen.
Zuerst ging es mit dem Reisebus nach Marahau. Von dort aus sind wir die 12,4km bis zum nördlich gelegenen „Ort“ Anchorage gewandert. Kalkuliert sind dafür 4 Stunden Laufzeit, da man ja keine besonders gut ausgebauten Wege vorfindet. Trotz allem: im Vergleich zu den bisherigen Wegen war dieser sehr einfach zu begehen und nicht so anstrengend wie befürchtet. Zwischendrinnen hat man immer mal Sicht oder auch Zugang zu kleinen Buchten und Stränden. Definitiv sehenswert!
Der Park ist sehr naturbelassen, daher haben wir auch öfters mal einheimische Tiere getroffen.
Unter anderem waren ähnliche Vögel wie die Kiwis dabei, bloß sind diese tagaktiv und haben offenbar einen lustigen Büschel auf dem Kopf.
Natürlich trifft man auch ständig auf irgendwelche anderen Wanderer. Die meisten sprechen auch mit einem.
Eine Frau hat uns zum Beispiel mitgeteilt, dass ihre Freundin eine Sklaventreiberin ist und sie durch den Weg scheucht, eine Stunde hin und eine zurück.
Außerdem sind wir auf viele Jogger getroffen. Finde ich persönlich ja total verrückt: es ist warm, der Boden ist erdig und es raken Wurzeln heraus (-> Stolperfallen) und noch dazu geht es als hoch, runter oder um die Kurve. Daher habe ich dann angefangen über „Lady Gagas“ zu reden und so hatten wir wenigstens unseren Spaß…
Am Nachmittag ging es mit dem Boot von Anchorage zurück nach Kaiteriteri und ab da wieder mit dem Bus nach Nelson.

Heute Abend haben wir uns dann auch endlich das schon lange ausgesuchte Bier gegönnt. Was mit Reisepass so alles möglich ist 😉 Schmeckt aber irgendwie nicht anders als daheim, außer das Schwarzbier, aber wir können leider nicht definieren wonach es hier schmeckt.
Der Pudding ist übrigens sehr lecker! Schmeckt mehr wie Brownies mit Vanilleeis, aber das finde ich sowieso besser.

Der Wanderweg

die lustigen Kiwi-ähnlichen Vögel

ein bisschen Flora…

Aussichten, für die selbst ich gerne wandern gehe 😉

zwischen drinnen gibt es immer ein paar ganze graue Äste. dachte das muss auch mal irgendwo rein

Anchorage
das ist hier der „Schokopudding“ mit Eis

Kontakt