Jotunheimen Nationalpark

Der Tag fing mit Regen an. Trotzdem haben wir uns nicht von unserer geplanten Route abbringen lassen und sind einmal um den Gletscher herumgefahren.
In der Nähe von Skei konnte man von der Straße aus den Gletscherarm Boyabreen sehen. Leider hingen die Wolken sehr tief, so dass nur das unterste Stück sichtbar war.

Die Farbe von dem Eis fand ich sehr beeindruckend, aber eine Wanderung stelle ich mir darauf doch sehr mühsam vor. Und bei dem Dunst da oben auch nicht wirklich rentabel…

Boyabreen
Gegen Mittag haben wir den Jotunheimen Nationalpark erreicht. Zu Beginn geht es eine schmale Serpentinenstraße den Berg hinauf. Heute hatten wir einen LKW vor uns. Zu Beginn war das von Vorteil, denn so musste immer der Gegenverkehr anhalten, um unsere Kolonne vorbeizulassen. Später jedoch blieb der LKW in einer engen Kurve stecken und nichts ging mehr. Ich hatte schon schlimmstes befürchtet (mangels Alternativrouten), doch nach ein paar Minuten rangieren in der Serpentine und etlichen Anfahrversuchen hat es dann doch noch geklappt: der LKW fuhr weiter. 
Oben angekommen (auf 1200m Höhe) waren wir dann in etwa auf Augenhöhe mit den Wolken. Miserable Sicht und natürlich Regen. Ach ja, dort hatte es auch nur frische 6°C. Ursprünglich wollte ich diesen Weg entlang fahren, um Fotos zu machen, aber das konnte ich heute total vergessen. Bleibt zu hoffen, dass es morgen wieder schönes Wetter gibt.
Gletscher auf dem Berg

Kontakt