Melbourne

Da wir bereits so viele Flüge gebucht hatten, dachten wir es wäre eine nette Abwechslung mal den Zug zu nehmen.
Von Sydney nach Melbourne sind es etwa 1000km Entfernung. Der Zug braucht dafür eine Ewigkeit und fährt gefühlt so langsam wie die Bummelbahn von Friedberg nach Gießen, mit dem kleinen Unterschied, dass er sich Intercity nennt.
Die Landschaft an sich sieht einfach nur trocken aus (kein Wunder, dass hier die Waldbrandgefahr so hoch ist) und ändert sich erstaunlicherweise fast gar nicht während der gesamten elfstündigen Fahrt.

Melbourne hat nicht so viele Sehenswürdigkeiten wie Sydney, jedoch gibt es eine antike City Circle Tram, mit der man kostenlos rund um den CBD fahren kann.
Das haben wir auch mal gemacht.
Weiterhin haben wir den Queen Victoria Market besucht. Dieser ist in verschiedene Themen unterteilt. Es gibt hier zum Beispiel eine Halle, in der es nur Obst gibt.
Da kriegt man dann auch Erdbeeren: im Februar! Sie haben gut geschmeckt, aber mit den deutschen Sommererdbeeren konnten sie trotzdem nicht mithalten…
Ansonsten gibt es noch eine Halle mit Ramsch aller Art. Hier kriegt man sogar die orientalischen Schlappen, die man in Dubai auf den Souks überall findet.
Souvenirs sind hier sehr preiswert zu erhalten im Vergleich zu den üblichen Läden.
Somit wäre ich auch gleich beim nächsten Thema: Geschäfte und deren Öffnungszeiten. Großstadt hin oder her, die Geschäfte im CBD machen doch tatsächlich schon mega früh zu. Teilweise ist hier um 17Uhr alles dicht.

Mittlerweile wurde es Zeit zum Wäsche waschen. Für uns das erste Mal im Hotel. Daher war es auch ein bisschen umständlicher als zu Hause. Im Endeffekt hat der Trockner natürlich nicht geschafft die Kleidung komplett zu trocknen, also mussten wir unserer Kreativität freien Lauf lassen, wie wir die Sachen dennoch trocknen können.
Im Endeffekt sah unser Zimmer einen Tag lang dann sehr bunt aus.

Erdbeeren im Februar

Flinders Station mit der City Circle Tram im Vordergrund

Nachdem wir schon in Dubai auf dem Burj Khalifa und in Sydney auf dem Skytower waren, durfte natürlich auch der Eureka Tower in Melbourne nicht fehlen.
Auch von hier hatte man eine nette Aussicht über die Stadt. Aber irgendwie war es diesmal weniger beeindruckend – vielleicht stumpfen wir etwas ab mit der Zeit?

Schönstes Fotomotiv waren für mich jedenfalls die Brücken am Yarra River bei Einbruch der Dunkelheit. Hier konnte man auch etliche andere Fotografen antreffen – scheint nicht nur bei mir beliebt zu sein 😉

Kontakt