Rangitoto

Heute sind wir Jennis Wunsch nachgekommen, einen Ausflug auf die Vulkaninsel Rangitoto zu machen.
Mit der Fullers Fähre ging es auf die Insel. Auf der Fähre kam dann tatsächlich die absolut schwachsinnige Durchsage, dass keine fremde Erde oder Samen an den Schuhen auf die Insel eingeführt werden dürfen.
Am Flughafen wurden ja unsere Schuhe bereits kontrolliert, aber hier fand ich das dann doch eine Nummer übertrieben.
Kontrolliert wurde heute jedoch nichts.
Auf der Insel ging es dann zu Fuß weiter. Geplant war die einstündige Wanderung auf den Gipfel. Nach einer halben Stunde haben wir dann jedoch gemerkt, dass wir den falschen Weg entlang gelaufen sind.
Also wieder zurück und dann war auch klar wieso: wer Schilder lesen kann ist klar im Vorteil. Beim zweiten Versuch haben wir den richtigen Pfad auch gefunden.
Statt einer Stunde haben wir nun 75 Minuten gebraucht bis nach ganz oben. Für mich extrem anstrengend, denn es ging wirklich permanent nur bergauf – stellenweise sehr steil.
Die Aussicht war dafür sehr gut und auch das Wetter mittlerweile richtig sonnig geworden. Morgens war es so wolkig, dass wir mit dem guten Wetter gar nicht mehr gerechnet haben, aber die Reiseführer hatten ja bereits angekündigt, dass es hier „vier Jahreszeiten an einem Tag“ gibt.
Nun ja, trotz Sonnencreme haben wir dann doch ein paar rote Stellen bekommen. Mein erster Sonnenbrand 2014 – ich finde das gar nicht so schlecht, immerhin ist es schon Tag 16 der Reise. Ab morgen wird dann wieder besser aufgepasst…

nach dem Aufstieg waren die Schuhe nur noch grau. sehr staubige Angelegenheit

Kontakt